LRS

Fördermaßnahmen für Kinder mit nachgewiesener Lese-Rechtschreib-Schwäche

Voraussetzungen:

An der Grundschule am Weinmeisterhorn sind zwei Lehrkräfte als Multiplikatoren im Bereich LRS tätig, die ihre Aufgabenbereiche nach Klassenstufen 1 – 3 und 4 – 6 aufgeteilt haben. Nach Rücksprache mit den betreffenden Eltern und nach Ausschluss gesundheitlicher Einschränkungen wird das Feststellungsverfahren mit Hilfe der Hamburger Schreibprobe ( HSP ) und dem Salzburger Lese-Rechtschreibtraining, Leseteil ( SLRT ) von den jeweiligen Multiplikatoren durchgeführt. Neben diesen Testverfahren werden vor allen Dingen freie Texte der betreffenden Schüler sowie Klassenarbeiten und Tests im Fach Deutsch als Grundlage der Diagnose herangezogen. Vorausgegangen sind intensive Gespräche mit den jeweiligen Deutschlehrern. Nach Auswertung der oben genannten Tests wird je nach dem ausgewerteten Strategieprofil des einzelnen Kindes in Zusammenarbeit mit den Deutschlehrern für einen festgelegten Zeitraum ein
Förderplan erstellt. Auf Wunsch der Eltern kann für einen Zeitraum von 2 Jahren die Rechtschreibnote in den Fächern Deutsch und Englisch ausgesetzt werden. Was auf dem Zeugnis vermerkt wird. Bei Klassenarbeiten erhält das Kind einen Nachteilsausgleich in Form von mehr Zeit, andere Aufgabenstellungen, Wörterlisten etc.

Methodik im LRS – Förderunterricht:

Grundvoraussetzung für den Förderunterricht ist es, die Schüler in ihrem Selbstwertgefühl zu stärken, indem auf bereits vorhandenen Kenntnissen und Fertigkeiten des Einzelnen hingewiesen und aufgebaut wird und ihm die Lernfortschritte immer wieder verdeutlicht werden. Jeder Schüler legt einen speziellen Rechtschreibübungsordner für die Förderstunden an, den er mit gestaltetem Deckblatt sowie Inhaltsverzeichnis versieht. Weiterhin wird eine persönliche Fehlerliste erstellt. Neben dem Anfertigen von Lernplakaten mit Merkwörtern und Rechtschreibregeln
wird folgendes Übungsmaterial eingesetzt:

1. FRESCH – Methode
2. Carola Reuter-Liehr: Lautgetreue Lese- Rechtschreibförderung
3. FREI/RAUM 5/6 ( Schroedel -Verlag )
4. Arbeit am PC mit “gut1”- Lernprogramm
Ziel einer kontinuierlichen Förderung im LRS – Bereich soll sein, dem einzelnen Kind grundlegende Lern- und Arbeitstechniken zu vermitteln, mit deren Hilfe es zunehmend Verantwortung für sein Üben übernimmt. Mit Hilfe von Lernzirkeln, Arbeitstheke, Lernbüfett und der eigenständigen Arbeit mit der Fehlerwörterkartei sowie einer ständigen Wiederholung des Erlernten sollte
der Schüler zunehmende Sicherheit in der Anwendung von Regelwissen der deutschen Sprache erlangen. An Hand von kurzen Tests erfolgt in regelmäßigen Abständen eine Überprüfung
der Lernfortschritte. Halbjährig wird eine Zwischendiagnostik mit dem HSP durchgeführt. Im Regelunterricht Deutsch werden dem Kind spezielle Übungen zum Festigen und Anwenden der erlernten Strategien an die Hand gegeben, die es selbständig bzw. mit Hilfe eines Partners bearbeiten soll.

Veröffentlicht unter Tag der offnen Tür